Anderer Name für Vielfalt: Naturschutzgebiet

NSG Magertriften von Süden
NSG Magertriften von Süden

Auf Betreiben des NABU Ober-Mörlen (damals noch Naturschutzgruppe Ober-Mörlen) wurde im November 1990 das Naturschutzgebiet (NSG) „Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim“ ausgewiesen. Es umfasst eine Fläche von 77,5 Hektar, wovon rund 22 Hektar zur Gemarkung Butzbach-Ostheim gehören. 2008 erhielt das NSG zusätzlich den Status eines FFH-Gebiets (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU). Die Landschaft ist außergewöhnlich vielfältig: Streuobstwiesen, Magerrasenflächen, Heckenbestände, Kleinwaldungen, die Fauerbach-Aue mit Teichen und feuchten Wiesen. Damit verbunden ist der große Reichtum an Tier- und Pflanzenarten, darunter viele stark gefährdete Arten.

 

Wir beteiligen uns in vielfältiger Weise an der Betreuung des Schutzgebiets, zum Beispiel durch Pflegearbeiten, die wir selbst durchführen oder in Auftrag geben. Mit eigenen Mitteln sind Grundstücke gekauft oder gepachtet worden, um wertvolle Biotope zu sichern. Obstbaumbestände werden erhalten und durch Neupflanzungen ergänzt. Der ehrenamtliche Schutzgebietsbetreuer, der auch in unserem Vorstand für dieses NSG zuständig ist, arbeitet eng mit den staatlichen Stellen zusammen, beispielsweise bei der Erarbeitung und Umsetzung des Pflege- und Maßnahmenplans. Regelmäßig werden faunistische und botanische Erfassungen durchgeführt.  

Die Magertriften eignen sich hervorragend zur Vermittlung von Zusammenhängen in der Natur, Besucher begegnen dort seltenen Tieren und Pflanzen und können insbesondere die Biotope Streuobstwiese und Magerrasen kennenlernen. Im Frühjahr und Sommer lädt der Schutzgebietsbetreuer einmal im Monat zu einer Exkursion ein, die in der regionalen Presse und im Internet angekündigt wird. Auch spezielle Themenwanderungen zu Vogelstimmen, Fledermäusen oder Schmetterlingen werden angeboten.

Auswärtigen Besuchern des Naturschutzgebiets wird als Startpunkt für eine Rundwanderung der Parkplatz am Sportplatz in Ober-Mörlen, an der Hüftersheimer Mühle, empfohlen.


 

Das NSG Magertriften ist eines der Projektgebiete des Life+-Projekts "Wetterauer Hutungen". Ein Gebietssteckbrief kann von der Life+-Website heruntergeladen werden (1 MB):

http://www.wetterauer-hutungen.de/fileadmin/downloads/16_Steckbrief_end.pdf

 

Eine interessante Präsentation von Josef Tiefenbach über die erfolgte Renaturierung der Fauerbach-Aue im NSG ist bei der Naturschutz-Akademie Hessen zu finden (1,4 MB):

http://www.na-hessen.de/downloads/11n49stillgewaesserrenaturierung.pdf


Die Magertriften beheimaten ein bedeutendes Vorkommen des Gartenrotschwanzes. Die Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland stellt in folgender Veröffentlichung 14 hessische Gebiete vor, darunter auch das NSG Magertriften (7 MB):

http://vswffm.de/v/vsw/content/e3884/e4324/e4739/GebietsstammbltterGartenrotschwanz.pdf


 

zurück