Information und Zusammenarbeit für die Natur

Infostand auf dem Hessentag Butzbach
Infostand auf dem Hessentag Butzbach

Öffentlichkeitsarbeit

 

Über aktuelle Vereinsaktivitäten informieren wir in den Ober-Mörler Nachrichten, in der regionalen Presse und auf dieser Website. Natürlich sind Führungen und Vorträge ebenfalls ein wichtiger Teil der Öffentlichkeitsarbeit. Mit Ausstellungswänden und Ansprechpartnern sind wir auf fremden Veranstaltungen zu Gast, um bei den Besuchern Interesse an der heimischen Natur zu wecken und sie über unsere Arbeit zu informieren. Jeweils zum 10- und 25-jährigen Bestehen standen Jubiläumsfeiern mit Empfang, Ausstellung und Vorträgen auf dem Programm. Anfang der 1990er-Jahre beteiligten wir uns mehrmals mit einem Stand am Ober-Mörler Dorffest und in jüngerer Zeit veranstalteten wir Kelterfeste.

 

 

Kooperationen

 

Eine gute Zusammenarbeit verbindet uns mit dem Arbeitskreis Naturschutz im Ortsteil Langenhain-Ziegenberg und den benachbarten NABU-Gruppen. Gemeinsam mit dem Butzbacher NABU wurden schon Arbeitseinsätze und Planungen für das Schutzgebiet Magertriften durchgeführt, die Bad Nauheimer Freunde veranstalten wechselweise mit uns den jährlichen Obstbaum-Schnittkurs.

 

Behördliche Kontakte zu aktuellen Themen des örtlichen Naturschutzes pflegen wir selbstverständlich mit der Gemeinde Ober-Mörlen sowie der Unteren Naturschutzbehörde in Friedberg. Unsere Ansprechpartner für das Naturschutzgebiet Magertriften sind vor allem das Forstamt Nidda und das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt. Forstämter und RP sind ebenfalls für die Flora-Fauna-Habitat-Gebiete (FFH) Usa und Eichkopf zuständig.

 

In der Notgemeinschaft Usa sind wir seit deren Gründung Mitglied. Dort arbeiten die Angelvereine, die Naturschutzverbände und die Gemeindeverwaltungen aus den Kommunen entlang des Bachs zusammen. Der Begriff Notgemeinschaft kennzeichnet den Zustand der Usa vor etlichen Jahren. Damals war das Gewässer stark belastet, und die Einleitung von giftigen Stoffen verursachte ein verheerendes Fischsterben. Zwischenzeitlich wurde durch gemeinsames Vorgehen und Einflussnahme viel erreicht. Heute ist die Usa ein intakter Bach umgeben von vielfältiger Flora und Fauna. Aktuell läuft ein Projekt zur Wiederansiedlung der Bachmuschel.

 

Mitglied sind wir auch beim Landschaftspflegeverband „Naturschutzfonds Wetterau“. Ferner kooperieren wir mit dem LIFE+-Projekt „Wetterauer Hutungen“ und der kath. Pfarrgemeinde (Obstbäume im Pfarrgarten, Kelterfest, Artenschutz im Kirchturm). Und natürlich nehmen wir an der Aktion „Saubere Gemarkung“ in Ober-Mörlen teil.

 

 

Erarbeiten von Stellungnahmen und Vorschlägen, Mitarbeit in Ausschüssen

 

Der NABU, dem wir als Ortsgruppe angehören, ist ein anerkannter Verband gemäß Bundesnaturschutzgesetz. Anerkannte Naturschutzverbände haben das Recht, bei Planungen mitzuwirken, die mit Eingriffen in Natur und Landschaft verbunden sind. In diesem Rahmen haben wir über die Jahre etliche Stellungnahmen zu Landschafts-, Flächennutzungs- und Bebauungsplänen abgegeben. In jüngster Vergangenheit beschäftigten wir uns mit dem Regionalen Flächennutzungsplan des Planungsverbands Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main.

 

Ebenfalls als gesetzlich anerkannter Naturschutzverband nehmen wir als geladener Gast am Ausschuss für Landwirtschaft und Umwelt des Gemeindeparlaments teil. In der Lokalen Agenda 21 sind wir mit zwei Vorstandsmitgliedern im Arbeitskreis 2 "Landschaft, Naturschutz und Landnutzung" vertreten und sorgen dafür, dass die Belange des Naturschutzes berücksichtigt werden.

 

Der NABU Ober-Mörlen und der Arbeitskreis Naturschutz Langenhain-Ziegenberg erarbeiteten im Jahr 1996 eine Liste von insgesamt 16 Projekt-Vorschlägen zur Schaffung oder Verbesserung von Biotopen. Diese Liste empfiehlt die Naturschutzgruppe der Kommunalpolitik zur Umsetzung. 

 

  

Bürgerinitiative gegen die Verlegung der Tank- und Rastanlage Wetterau-Ost

Der NABU Ober-Mörlen hält den derzeit von Hessen Mobil favorisierten Standort für eine neue, 8,5 Hektar große Tank- und Rastanlage für ungeeignet und unterstützt daher die Arbeit der Bürgerinitiative "Ober-Mörlen sagt Nein zum geplanten Standort der Tank- und Rastanlage Wetterau Ost". Auf der Internetseite http://www.bi-ober-moerlen-sagt-nein.de/ können alle Informationen nachgelesen werden.

 

zurück